Skip to main content

Lackschadenidentifizierung

Alle Informationen zur Durchschliffmethode

Was ist die Durchschliffmethode?

Die Durchschliffmethode ist ein einfaches Hilfsmittel, um vor Ort einen Lackschaden und die daraus folgenden Reparaturmaßnahmen genauer bestimmen zu können. Im Bereich des Durchschliffs werden die verschiedenen Lackschichten des Aufbaus sichtbar. Die Methode erlaubt Rückschlüsse auf die verwendeten Materialien, die Aufbaureihenfolge, die ungefähre Bestimmung von Schichtdicken der einzelnen Produkte sowie auf Lackierfehler. Dabei wird im Schadensbereich bis zum Blech durchgeschliffen. Dies kann mit P 240er Schleifpapier erfolgen. Abschließend sollte ein möglichst feines Schleifpapier verwendet werden (z. B. P 600 nass). Um die Übergänge der verschiedenen Lackschichten und einen Zwischenschliff beurteilen zu können, kann der Durchschliff anpoliert werden.

Durchschliffmethode
Durchschliffmethode

Bei welchen Lackschäden ist die Methode anwendbar?

Mithilfe dieser Methode lassen sich u. a. die folgenden Lackschäden untersuchen:

  • Blasenbildung: Blasen erscheinen als andersfarbige Punkte in der nachfolgenden Schicht, da der Decklack in diesem Bereich angehoben ist.
  • Rissbildung: Wie tief ein Riss im Lackaufbau ist, kann im Durchschliffbereich gesehen werden. Zusätzliches Hilfsmittel ist die Kontrastierung mit Schleifkontrollfarbe oder Tusche vor dem Durchschleifen (Material auf den Riss auftropfen und trocknen lassen).
  • Kocher: Diese Schäden werden oft mit Schmutzeinschlüssen verwechselt und sind nicht immer eindeutig zu identifizieren. Sie sind an Hohlräumen in der betroffenen Schicht erkennbar.
  • Krater: Krater sind flache Mulden in der Lackierung, die in der Altlackierung oder an der Oberfläche der Neulackierung entstehen oder Benetzungsstörungen zum Untergrund darstellen.
  • Nadelstiche: Nadelstiche haben ihren Ursprung in Störungen wie Kocher oder Poren im Untergrund.
  • Schleifriefenmarkierungen/ Beifallerscheinungen: Schleifriefen sind als farbig gefüllte Linien in der geschliffenen Schicht sichtbar. Das Schleifmuster erlaubt Rückschlüsse auf die Schleifmethode (Handschliff, Exzenter o.ä.).
  • Anzahl der Lackschichten bei Altlackierungen: Wie Jahresringe bei Bäumen liegen beim Durchschliff die Schichten der Altlackierung offen. So kann z. B. festgestellt werden, wie oft ein Auto schon repariert wurde und ob bei einer weiteren Lackierung die Gefahr einer Überbeschichtung besteht.