Skip to main content

Haftungsverlust

Definition

Der Haftungsverlust kann in zwei verschiedenen Ausprägungen auftreten. Man unterscheidet dabei die Haftungsstörung zum Untergrund (gesamter Lackaufbau) und den mangelnden Verbund zwischen einzelnen Schichten.

HAFTUNGSVERLUST

Ursachen

Haftungsverlust kann auftreten durch:

  1. haftungsfeindliche Substanzen, die auf dem zu lackierenden Untergrund verblieben sind (z. B. Silikon, Öl, Fett, Wachs, Lackkonservierungsreste, Rost, Schleifrückstände usw.);
  2. eine ungeeignete Grundierung;
  3. unzureichendes bzw. fehlendes Schleifen des Untergrundes; 
  4. zu trocken bzw. zu dünn aufgetragenes Grundmaterial bzw. Basislack;
  5. nicht eingehaltene Trocknungsbedingungen
Haftungsverlust
10fache Vergrößerung
Haftungsverlust
Rückseite einer abgeplatzten Lackierung mit anhaftenden Oxydrückständen von einer fein geschliffenen Aluminium-Oberfläche, 50fache Vergrößerung.
Haftungsverlust
Rückseite einer abgeplatzten Lackierung mit Metall- und Rostrückständen von einer grob angeschliffenen Karosserieoberfläche, 50fache Vergrößerung

Vermeidung

Um dem Haftungsverlust entgegenzuwirken, müssen geeignete Grundierungen für die verschiedenen Untergründe eingesetzt werden (z. B. für Aluminium und Kunststoffe). Grundmaterialien wie vorgeschrieben verarbeiten (siehe technische Merkblätter). Keine überhöhten Schichten auftragen. Gründliche Reinigung des Untergrundes.

Reparatur

Entfernen der Schichten mit gestörter Haftung. Gründliches Anschleifen und Reinigen des Untergrundes. Neuaufbau mit geeigneten Grund- und/oder Decklackmaterialien.